Verstopfung – Was tun?

Zum leichten Einstieg in das Thema Verstopfung kannst Du Dir das kurze Video ansehen. Dabei erklärt ein Arzt, was eine Verstopfung ist, welche Ursachen diese haben kann und was man gegen die Verstopfung tun kann.

Natürlich kann das Video keinen Arztbesuch ersetzen.

 

Für den eiligen Leser

Hier gibt es eine kurze und knackige Übersicht über Ursachen von Verstopfung und auch einfache Methoden, was man bei Verstopfung tun kann.

mögliche Ursachen:

  • zu wenig Trinken
  • zu wenig ballaststoffreiche Nahrung
  • zu wenig Bewegung
  • Erkrankungen

Was kann man tun?

Wenn die Verstopfung ernährungsbedingt oder durch zu wenig Flüssigkeitsaufnahme oder zu wenig Bewegung entstanden ist, dann sind genau diese 3 Punkte auch die Möglichkeit die Verstopfung zu beseitigen.

  • Mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken
  • Weniger Fleisch, Zucker und Kohlehydrate – Mehr Obst, Gemüse und Ballaststoffe
  • Tägliche Bewegung (z.B. 30 Minuten Spazieren gehen )

Ist aber eine Erkrankung die Ursache der Verstopfung sind diese Methoden eventuell alleine nicht ausreichend.
Wichtiger Hinweis: Das Lesen von Artikeln kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Bitte lassen Sie sich von einem Arzt behandeln!

Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Verstopfung

Welche Arten von Verstopfung gibt es?

Wie bereits zuvor gezeigt unterscheidet man die akute und die chronische Verstopfung.
Die chronische Verstopfung unterteilt man wiederrum in
- Idiopathische Obstipation
- Kologene Obstipation
- Anorektale Obstipation

Dei idiopathische Obstipation ist häufigeste Form und hat keinen medizinischen Grund.
Im Gegensatz dazu stehen die kologene und die anorektale Verstopfung. Beide Arten haben medizinische Gründe oder sind die Folge von anderen Erkrankungen.

Die kologene Obstipation hat andere Erkrankungen als Ursache. Zum Beispiel Diabetes. Auch manche Medikamente können zu dieser chronischen Verstopfung führen.

Die anorektale Verstopfung hat anatomische Ursachen im Darm.
Als Beispiel kann die Aussackung im Darm genannt werden. Aber auch Verengung des Afters zählen als Ursache dieser Form der Verstopfung.

Welche Symptome treten bei der Verstopfung auf?

Neben dem typischen Symptom, dass nur selten und auch unregelmäßig Stuhlgang möglich ist treten folgende Hinweise auf:

- Völlegefühl & Blähungen
- Das Gefühl, dass der Darm nach dem Stuhlgang nicht leer ist
- Schmerzen beim Stuhlgang
- Starkes Pressen beim Stuhlgang nötig
- sehr harter Stuhl, der manchmal in kleinen Kügelchen aussieht

Wann ist eine Verstopfung gefährlich?

Die akute Verstopfung tritt selten auf. Dabei kommt es zu starken Schmerzen und geschwollenen Bauch. In sehr selten Fällen kann es zu Erbrechen von Kot kommen.
In diesem Fall muss von einem Darmverschluss ausgegangen werden, der in der Tat lebensgefährlich ist.

Die chronische Verstopfung, welche schliesslich die häufigste Form der Verstopfung darstellt sind keine aktuen Folgen zu fürchten. Die chronische Verstopfung ist nur mittel- und langfristig ein Problem für den Körper und kann unter Umständen auch zu gesundheitlichen Schäden führen.

Welche Folgen kann die chronische Verstopfung auf den Körper haben?

In der Tat führt eine chronische Verstopfung abhängig von deren Intensität mittelfristig bis langfristig zu gesundheitlichen Störungen.

Warum haben viele Frauen in der Schwangerschaft Verstopfung?

Durch die Umstellung des Hormonhaushaltes und dem erhöhten Nährstoffbedarfes kann es bei Schwangeren zu Verstopfung kommen.

Jedoch kann mit einer Ernährungsumstellung auf Ballaststoffreiche Kost in den meisten Fällen eine deutliche Verbesserung erzielt werden. Meist sind Abführmittel nicht nötig und in Wahrheit auch nicht sinnvoll. Abgesehen davon, dass Abführmittel mittelfristig die Verstopfung sogar noch verstärken können diese Medikamente Auswirkungen auf das Baby haben.
Daher sollten Sie in der Schwangerschaft nur Abführmittel nehmen, wenn Ihr Arzt dies verordnet und sichergestellt ist, dass keine Nebenwirkungen und Auswirkungen auf das Ungeborene bestehen.

Gibt es abführende Lebensmittel?

Ja in der Tat gibt es abführend wirkende Lebensmittel – Eine Liste und Übersicht gibt es unter abführende Lebensmittel

Haben Ballaststoffe auch Nebenwirkungen?

Wenn man Ballaststoffe isoliert als Nahrungsergänzungsmittel einsetzt, dann sind Nebenwirkungen doch keine Seltenheit.
Als Nebenwirkung Nummer 1 müssen Blähungen genannt werden.
Besonders bei Nahrungsergänzungsmittel mit “unnatürlich” hohen Ballaststoffanteil kommen Blähungen zustande.

Doch grundsätzlich gibt es Menschen, die auch bei herkömmlicher ballaststoffreicher Ernährung zu Blähungen neigen. Teilweise wird sogar von Magenschmerzen berichtet. In diesem Fall muss eine Abklärung des Magens medizinisch erfolgen, denn oft liegt in diesem Fall eine mehr oder weniger chronische Gastritis vor.
Fragen Sie Ihren Arzt.

Was sind Quellmittel?

Quellmittel ist eine andere Bezeichnung für Ballaststoffe.
Aber es ist ein und das Selbe.

Wie wirken Ballaststoffe im Darm?

Einfach erklärt quellen die Ballaststoffe im Darm auf und vermehren so den Inhalt des Darms. Die Ballaststoffe dehnen so den Darm und stimulieren auf diese Weise die Darmtätigkeit.
Dadurch kommt der Darm in Bewegung und bringt so den Darminhalt früher oder später in die Kloschüssel.

D.h., dass eine ballaststoffreiche Ernährung gut gegen Verstopfung ist?

Korrekt. Mehr Ballaststoffe bedeutet mehr Darmtätigkeit und somit eine bessere Verdauung.
Daher wird bei chronischer Verstopfung durch Ärzte und Ernährungswissenschaftler eine Umstellung der Ernährung auf ballaststoffreiche Kost empfohlen.

Nach der Einnahme von Kleietabletten bekomme ich Blähungen – Ist das normal?

Normal ist nicht die richtige Frage. Aber es kommt vor, dass Menschen auf ballaststoffreiche Nahrungsergänzungsmittel mit Blähungen reagieren.

Ich habe von einem neuen Wundermittel gegen Verstopfung gehört – Was ist da dran?

Seinen sie sehr skeptisch was Wundermittel angeht. Es werden in der Werbung viele Versprechen gemacht. Und wer verzweifelt ist versucht Alles um sein Leiden zu reduzieren.
Es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass eine Wunderpille oder anderes Wundermedikament eine langjährige chronische Verstopfung einfach so wegmacht.
Diese Wundermittel nützen in der Regel den Herstellern und Verkäufern.

Also sind Nahrungsergänzungsmittel Lug und Betrug?

Nein. Es gibt sehr wohl Substanzen die bei Verstopfung helfen können. Doch diese sind kein Wundermittel sondern wissenschaftlich analysierte Medikamente oder Nahrungszusätze.
Und der große Unterschied ist, dass keine wundersame Heilung versprochen wird sondern eine Linderung der Beschwerden und Verbesserung des Allgemeinzustandes. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Sind Abführmittel die Lösung des Problemes mit der Verstopfung?

Leider nein. Natürlich können Abführmittel kurzfristig Abhilfe schaffen und werden deshalb auch von Ärzten in der Akutphase verschrieben. Doch ein Dauergebrauch ist nicht sinnvoll – besser gesagt sogar kontraproduktiv.
Denn länger eingenommen verursachen Abführmittel eine Verstopfung. Klingt komisch, ist aber so :-)

Durch den Dauergebrauch von Abführmittel – die rasch und intensiv wirken – wird dem Darm Wasser und auch Mineralstoffe entzogen.
Durch den Mangel an Mineralstoffen – besonders ist hier Kalium anzuführen – kommt es zu einer Verstärkung des Wassermangels im Darm. Aber zu wenig Flüssigkeit im Darm führt zu weiterer Darmträgheit.

Eine Nebenwirkung von manchen Abführmittel ist die Schädigung der Darmwand und Schleimhaut. Wunderbr, denn das führt wiederrum zu einer Abnahme der Darmtätigkeit. Und schon ist man in einem Teufelkreis, der die Verstopfung noch weiter verschärft und mehr Medikamente fordert.

Eine langfristige Einnahme der Abführmittel kann zu einem Gewöhnungseffekt führen und macht die Mittel wirkungslos lässt aber die Nebenwirkungen aufrecht.

Also Sie sehen – Abführmittel können nur kurzfristig sinnvoll sein. Ihr Arzt kennt dieses Zusammenhänge und würde daher niemals den Dauergebrauch verordnen. Nur in der “Selbstbehandlung” kann man in diese Falle tappen. Ergo: Arzt besuchen…

Kann man mit Abführmitteln Abnehmen?

Nein, das ist ein Missverständnis!
Natürlich wird durch Abführmittel die Nahrung beschleunigt aus dem Darm entfernt. Aber wichtig zu wissen ist, dass die Kalorienaufnahme im Dünndarm erfolgt. Also im Dünndarm werden aus der Nahrung die Energie entzogen. Doch Abführmittel wirken im nachfolgenden Dickdarm. Also ist es dort schon zu spät, die Nahrung und Kalorien “vorbeizuschleusen”.
Abnehmen durch Abführmittel funktioniert einfach nicht.

Welcher Arzt ist bei chronischer Verstopfung der richtige Facharzt?

Im Prinzip ein Internist. Es gibt aber Spezialisten, die sich Koloproctologen nennen.

Welche Ursachen kann eine Verstopfung haben?

- Hormonverschiebungen ( Stichwort Schwangerschaft)

Gibt es auch Krankheiten, die eine Verstopfung verursachen?

Ja, es gibt eine Vielzahl von Krankheiten die als Nebenerscheinung eine chronische Verstopfung verursachen.
Beispielhaft können wir hier Folgende nennen:
- Multipler Sklerose
- Diabetes
- Parkinson
- Schilddrüsenunterfunktion

Diese Art der Verstopfung wird in der Medizin kologene Obstipation genannt, da der Grund für die Verstopfung bekannt ist.

Man muss aber bei Verstopfung nicht automatich fürchten unter einer dieser Krankheiten zu leiden. Denn die häufigste Form der Verstopfung ist die idiopathische Obstipation, also jene Verstopfung deren Ursache unbekannt ist.

Welche Methoden der Diagnose stehen bei Verstopfung zur Verfügung?

Es gibt eine Reihen an Untersuchungsmöglichkeiten um den Ursachen der Verstopfung auf den Grund zu gehen.
Abhängig von den Symptomen und der Art wie sich die Verstopfung äußert wird der Facharzt uunterschiedliche Untersuchungsmethoden anwenden.
Diese sind die gängisten Diagnosemöglichkeiten bei Obstipation:
- Blutuntersuchung
- Rektoskopie
- Koloskopie
- Kontrastmittel und Röntgenuntersuchung
- Transituntersuchung
- MRT und/oder CT
- EMG Untersuchung (Elektromyographie)

Ist es wahr, dass Schokolade zu Verstopfung führt?

Das ist vielleicht übertrieben, aber in der Tat führt Schokolade Konsum zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Darmträgheit.
Besonders die von Ernährungsforschern favorisierte dunkle Schokolade kann zur Verstopfung beitragen, diese aber alleine nicht auslösen.

Als Alternative zu Schokolade kann man gerade bei Verstopfung Feigen, Datteln oder Rosinen naschen.

Welche Rolle spielt Alkohol bei Verstopfung?

Leider eine Schlechte! Alkohol entzieht dem ganzen Körper und so auch dem Darm Flüssigkeit. Wer ohnehin unter Verstopfung leidet kann mit Alkohol somit in die falsche Richtung steuern.

Auch Rotweine sind zwar in Maßen gesund, verfügen aber teilweise über einen relativ hohen Anteil an Gerbstoffen. Gerbstoffe verwenden aber unter Anderem zur Behandlung von Durchfall verwendet, da sie stopfend wirken. Das erklärt wohl den Zusammenhang sehr gut.

Wir wollen Ihnen an dieser Stelle nicht das Glas Rotwein madig machen. Hin und wieder einen Rotwein zu trinken führt in den seltensten Fällen zu einer chronischen Verstopfung. Aber der regelmäßige und übermäßige Alkohlkonsum ist bei einer bestehenden Verstopfung nicht dienlich und erschwert die Situation weiter.

Warum ist trinken so wichtig?

Grundsätzlich ist Wasser eine wichtige Komponente unserer Ernhährung. Ohne Wasser sind wir in spätestend 3 Tagen am Ende.
Wer chronisch zu wenig Flüssigkeit zuführt trocknet den ganzen Körper und somit auch den Darm aus. Doch unser Dickdarm braucht Flüssigkeit um den Nahrungsbrei gut transportieren zu können.

Wieviel soll man trinken?

Mediziner und Ernährungswissenschaftler empfehlen mindestens 2 Liter pro Tag. natürlich hängt das auch von anderen Faktoren wie zum Beispiel der AUßentemperatur und der körperlichen Betätigung ab.
Doch mit 2 Liter Minimum kommt Mensch in der Regel gut durch.

Was sind die Hauptursachen für die Verstopfung unbekannter Herkunft

Wenn die Verstopfung keine medizinischen Gründe hat, dann sind meist folgende Faktoren verantwortlich:
- Ballaststoffarme Ernährung
- Zu wenig Flüssigkeit
- wenig Bewegung
- hoher Stresspegel

Die Kombination aller 4 Faktoren spielt hier eine entscheidende Rolle.

Ist Bewegung wirklich so wichtig für die Verdauung?

Und ob! Schwitzen, erhöhter Puls und angspannte Muskeln regen auch den Darm an. Duch die Steigerung der Durchblutung des gesamten Körpers bekommt auch der Darm Etwas ab und arbeitet dadurch besser.

Natürlich muss die Bewegung regelmäßig erfolgen. Dann stellt sich auch bald eine Verbesserung der Darmträgheit ein.

Das Ganze hat aber einen weiteren positiven Effekt. Der Stoffwechsel wird durch die Bewegung ebenfalls angeregt und so fühlt man sich insgesamt besser.

Was ist eine Reiseverstopfung

Die Art der Verstopfung wird auch Reiseobstipation genannt. Dabei handelt es sich um eine meist kurzzeitige Verstopfung.
Die Ursachen liegen in der Regel in der Zeitumstellung, Klimawechsel, ungewohnte Nahrung und Gewürze.
In heißen und/oder trockenen Gebieten kann durch den Flüssigkeitsmangel auch die Darmtätigkeit eingeschränkt werden.
Also gilt auch hier – Viel Trinken.

Kann eine Glutenunverträglichkeit zu Verstopfung führen?

Ja. Die Zöliakie verursacht Durchfall aber auch Verstopfung.
Mit eine Blutuntersuchung kann man Hinweise auf eine möglicherweise vorliegende Zöliakie finden.

Kann eine Darmkrebserkankung zu Verstopfung führen?

Ja. Doch treten in der Regel neben der Verstopfung auch andere Symptome auf. Konkret sind das Blut im Stuhl sowie der Wechsel von Durchfall und Verstopfung.
Mit einer Darmspiegelung kann diese Möglichkeit untersucht werden.

Warum führt eine Schilddrüsenunterfunktion zu Verstopfung?

Durch die Veränderung der Hormone im Körper ist die Verdauung verlangsamt.

Hausmittel Verstopfung

Wärme hilft

Warme Kirschkernsäckchen oder ein Thermophor (Wärmeflasche) helfen die Verdauung anzuregen. Mehrmals täglich die Wärmeflasche auf den Bauch auflegen und für 10 Minuten ein wirken lassen. Am Besten testen Sie, wie lange die Wärmebehandlung für Sie angenehm und hilfreich ist.

Heilessig & Kräuteressig

Apfelessig oder auch Pflaumenessig sind gute unterstützende Methoden um Verstopfung zu verbessern. Natürlich kann die Anwendung von Essig nur ein Teil der gesamten Ernährungsumstellung und Bewegungsprogrammes sein.
Anwendung: Einmal täglich einen Esslöffel einnehmen.
Danach ein Glas Wasser trinken.

Als Kräuteressig hat sich Fenchelessig gut bewährt.
Anwendung: Normal in Salaten verwenden.

Auch Apfelessig ist gut. Im Verhältnis 1 zu 1 mit warmen Wasser auf 0,25 Liter mischen.
Dann gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen am Morgen und Abends vorm Schlafen Gehen ein Glas.

Hinweis: Manche Menschen vertragen Essig nicht und reagieren allergisch. Achten Sie bitte darauf!

Tipps gegen Verstopfung

- Beginnen Sie den Morgen nicht mit Stress und Druck sondern nehmen Sie sich Zeit
- Am Morgen sind Sie mit Gymnastik, Yoga, Tai Chi oder jeder anderen Bewegung gut versorgt. Die Bewegung regt die Darmtätigkeit an.
- Morgens haben Sie sanfte Massagen des Bauches bewährt
- Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel
- Lassen Sie sich beim Stuhlgang Zeit und hetzen Sie nicht

Heilkräuter & Naturmittel bei Verstopfung

Bärlauch: Maria Treben empfiehlt bei Verstopfung das Essen von Bärlauch. Die Bärlauch Saison geht ja vom zeitigen Frühjahr bis in den Frühsommer. In diesen Monaten kann der Bärlauch frisch genossen werden. Diese “kurmäßige” Verwendung ist ideal und kann bei Verstopfung einen Impuls geben. Wenn Sie keinen frischen Bärlauch bekommen können oder das Sammeln für Sie zu gefährlich ist, können Sie auch auf Bärlauch-Kapseln zurück greifen. (Preisübersicht Bärlauch-Kapseln gibt es hier) Wenn Sie sich für eine Beschreibung zum Sammeln des Bärlauch interessieren, ist vielleicht dieses Video interessant -> Bärlauch erkennen Video

Faulbaumrinde: Der Faulbaum ist ein pflanzliches Abführmittel, das häufig zur Anwendung kommt. Doch der Faulbaum kann eine chronische Verstopfung nicht lösen, da die Ursachen nicht behoben werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker wie und in welcher Dosis Sie Faulbaum einsetzen dürfen.

Flohsamen: Ein Hausmittel, dass abführend wirkt und daher häufig eingesetzt wird. Flohsamen wirken sanfter als zum Beispiel die Faulbaumrinde. Eine Packung Flohsamen ist günstig und unterstützt die Verdauung. Preisübersicht Flohsamen gibt es hier.